Marc Raabe – Schlüssel 17

Quelle: pixabay.com

Unterhaltsame Action

Eine tote Frau hängt engelsgleich unter der Kuppel des Berliner Doms. Sie trägt einen Schlüssel um ihren Hals, in den eine 17 eingraviert ist. Weitere Personen im Umfeld des Opfers bekommen einen identischen Schlüssel zugeschickt und müssen um ihr Leben bangen.

Tom Babylon, der verantwortliche Ermittler, will das Schlimmste verhindern. Doch er ist befangen: Als seine kleine Schwester vor Jahren verschwand, hatte sie genau einen solchen Schlüssel dabei! Zwar wurde später angeblich ihre Leiche gefunden, doch tief in seinem Innern hängt Tom der Hoffnung nach, dass es sich um eine Verwechslung handelt und sie noch lebt. Werden ihn die Ermittlungen auch zu seiner Schwester führen?

Tom Babylon ist ein kaputter Typ und Held gleichzeitig: traumatisiert, tablettenabhängig, bindungsunfähig und ein Workaholic auf der einen Seite. Auf der anderen Seite „zieht er sein Ding durch“, ist dabei eigentlich immer erfolgreich und insgesamt unkaputtbar sowie frei von menschlichen Bedürfnissen wie Hunger und Schlaf. Eher gezwungenermaßen arbeitet er mit der Psychologin Sita Johanns zusammen, die Tom Babylon nicht unähnlich ist. Zu Superman gesellt sich Wonderwoman.

Die Hauptfiguren sind also etwas holzschnittartig, und mit den anderen Figuren ist es eigentlich nicht viel anders. Dazu kommt auf der sprachlichen Ebene ein Hauch Drama. Zum Beispiel heißt es an einer Stelle ziemlich am Anfang: „Er steigt aus und legt sein Holster an. Das Adrenalin baut sich langsam auf – die Anspannung vor dem Betreten des Tatortes. Sämtliche Poren öffnen, um alles zu spüren, und dennoch kühl auf Distanz bleiben. Ein höllischer Widerspruch für jeden Ermittler. Entscheidet man sich fürs Offensein, läuft man früher oder später umher wie eine klaffende Wunde. Wählt man Distanz, fehlt sie Einfühlung in Oper und Täter. Man klärt nichts mehr auf, verkümmert und wird kalt.“

Beides, die etwas stereotypen Figuren und die Sprache, finde ich angesichts des Thriller-Genres in Ordnung. Wer literarisch Hochtrabendes sucht, wird enttäuscht. Hier geht es eher darum, ein Gefühl von Action und Spannung zu erzeugen, und das gelingt meines Erachtens gut. Ein Problem liegt allerdings in der Bindung an die Hauptfiguren, wie ich im letzten Abschnitt noch ausführen werde.

Es ist viel los in Raabes Thriller: Es gibt erstens verschiedene Handlungsstränge, die in der Jetzt-Zeit und in der Vergangenheit spielen. Meistens wird aus der Sicht Toms erzählt. Einmal als der Polizist, der er heute ist, und einmal als Jugendlicher, der er war, als seine Schwester verschwand. Es gibt einen weiteren Handlungsstrang, der aus der Sicht der jungen Franziska erzählt wird, die in einer psychiatrischen Abteilung arbeitet.

Es werden zweitens viele Themen angesprochen: Die Stasi und Regimekritik in der DDR, Psychiatrie und Kindesmissbrauch, private Probleme der Polizisten sowie Stress zwischen den Hierarchieebenen der Polizei (der unbequeme Mitarbeiter, der sich nicht an die Dienstanweisungen hält vs. der unfreundliche Chef, der selbst Dreck am Stecken hat).

Das Ganze ist gut gemachte Unterhaltung. Hier gibt es ein Quäntchen Information, da noch eins, dort eine überraschende Wendung. Bis am Ende die meisten offenen Fragen beantwortet werden. Aber eben nicht alle. Vielleicht habe ich etwas überlesen? Aber vielleicht werden diese Fragen auch in den Nachfolgebänden geklärt; Schlüssel 17 ist der erste Band einer Reihe um Tom Baylon. So oder so, es hat mich nicht gestört, dass die Fragen offenblieben.

Und genau das ist auch die Crux des Buches: Möchte ich weitere Bände der Reihe lesen, um eventuell Antworten zu bekommen? Sicher bin ich mir nicht. Das liegt vielleicht daran, dass mir die Figuren fern geblieben sind und kein rechtes Interesse bei mir geweckt haben. Mal schauen. Ich habe das Buch gerne gelesen und würde es weiterempfehlen. Zum Fan von Tom Babylon bin ich dabei aber nicht geworden. Unter dem Aspekt, dass es eine Reihe werden soll, ist das natürlich eher ein Manko.

Fazit: Spannende, gute Unterhaltung. Richtig übergesprungen ist der Funke aber nicht.

Marc Raabe – Schlüssel 17 – Ullstein

Toni Morrison – Gott, hilf dem Kind

Quelle: pixabay.com

Lou Ann kommt auf die Welt und ist tiefschwarz. Viel dunkler als ihre Mutter und ihr Vater. Die Eltern sind geschockt, der Vater macht sich direkt aus dem Staub. Die Mutter – froh, fast als Weiße durchzugehen – kann ihre Tochter einfach nicht lieben und hält sie auf Distanz.

Lou Ann entwickelt sich zu einer berauschend schönen Frau. Sie wählt einen Kleidungsstil ganz in Weiß, der ihre Hautfarbe betont und ändert ihren Namen (passenderweise) in „Bride“. Sie macht Karriere in einer Kosmetikfirma und lebt ein recht oberflächliches Leben in großem Luxus. Ihre beste Freundin heißt Brooklyn, hat eine sehr helle Hautfarbe und trägt Rastalocken. Über ihren Freund Booker weiß Bride eigentlich gar nichts, aber das stört sie nicht. Es geht ihr gut und sie ist stolz auf das, was sie geschafft hat.

Dann passiert das Unterwartete: Booker verlässt Bride ohne ersichtlichen Grund und aus dem Nichts heraus. Bride ist am Boden zerstört. Sie will eine Erklärung von ihm, aber Booker ist verschwunden. Während ihrer Suche erleidet sie einen schweren Autounfall. In dessen Folge verbringt sie sechs Wochen bei Steve und Evelyn, ihren Rettern. Die beiden leben irgendwo im Nirgendwo in großer Einfachheit, ja sogar Armut, wofür Bride nur Hohn übrighat.

Umso weniger nachvollziehbar ist für mich, warum sie sich nicht einfach von Brooklyn abholen lässt oder in ein Hotel geht. Bride gibt ihrer Freundin nicht einmal Bescheid, wo sie ist. Ähnlich unverständlich ist für mich ein mystisches Element der Geschichte: Nachdem Booker sie verlassen hat, verändert sich Brides Körper auf unerklärliche Weise zurück in den eines Kindes. Ich nehme an, das soll verdeutlichen, wie sehr der Verlust Bride verunsichert und ihr den Halt nimmt.

Ich hätte es besser gefunden, wenn Morrison die Hintergründe Brides und Bookers ein bisschen besser ausgeleuchtet hätte. Bride hatte eine furchtbare Kindheit aufgrund der Ablehnung durch die Mutter, Booker hat seinen geliebten älteren Bruder durch ein Verbrechen verloren. Beide Traumata werden aber nur angerissen bzw. kursorisch geschildert, so dass ich nicht richtig nachvollziehen kann, wie Bride und Booker zu den Menschen geworden sind, die sie sind.

Es fällt mir auch schwer, die Entwicklung zu verstehen, die Bride und Booker im Verlauf der Geschichte durchmachen. Bride lässt von ihrer Oberflächlichkeit ab, Booker durchschaut seine eigene intellektuelle Arroganz. Wie kommt es zu diesen Veränderungen? Sie gehen für meinen Geschmack viel zu schnell und erklären sich nicht aus der Geschichte heraus.

Insgesamt finde ich, dass sich die vier Teile der Geschichte nicht richtig zu einem Ganzen zusammenfügen; es bleiben zu viele lose Fäden übrig. Im ersten Teil kommen Sweetness (Brides Mutter), Bride und Brooklyn abwechselnd zu Wort: Die Sprache hat geradezu eine Sog-Wirkung, ist aber bei allen drei Frauen in ihrer Abfälligkeit sehr ähnlich. Der zweite Teil wird durch Brides Aufenthalt bei Steve und Evelyn dominiert, im dritten Teil klärt sich die Frage, was eigentlich mit Booker los ist. Im vierten Teil kommt Brooklyn noch einmal zu Wort, Bride findet Booker bei seiner Tante Queen, und auch Sweetness äußert sich abschließend.  Ja, Bride findet Booker wieder und beide sind irgendwie geläutert, aber Brooklyns Rolle bleibt z.B. ungeklärt und das Ende wirkt gezwungen und ist für mich purer Kitsch.

Auch das Schicksal einer weiteren Person, die eine wichtige Rolle in dem Buch spielt, bleibt ungeklärt: Sofia. Sofia war Brides Lehrerin und lange Jahre wegen Kindesmissbrauchs im Gefängnis. Bride möchte sich nach Sofias Entlassung aus dem Gefängnis um sie kümmern, wird aber rüde abgewiesen. Das Thema Kindesmissbrauch zieht sich durch das Buch, ist allgegenwärtig. Vielleicht soll damit illustriert werden,  wie verbreitet dieses Verbrechen ist? Ich empfinde es allerdings eher so, dass die kursorisch geschilderten Einzelfälle durch diese Allgegenwärtigkeit an Bedeutung verlieren.

Dabei ist mir auch nicht klar, wie das Thema Missbrauch und die anderen angesprochenen Themen – Misshandlung aufgrund der Hautfarbe, religiös motivierte Misshandlung, Trauer durch den Verlust eines geliebten Menschen, falsche Schuldzuweisungen – zusammenhängen. Welche Botschaft hat das Buch? Geht es darum, zu zeigen, dass verschiedenste Traumata die Menschen in ähnlicher Weise in ihrer Lebensfähigkeit und „Ganzheitlichkeit“ beeinträchtigen?

Fazit:

Mit Themen und Bedeutungen aufgeladene, durchaus spannend zu lesende Geschichte, die mich nicht richtig überzeugt hat.

Toni Morrison – Gott, hilf dem Kind – Rowohlt Verlag – aus dem Englischen von Thomas Piltz