A-D

Die Informationen zu den einzelnen Autorinnen und Autoren stammen im Wesentlichen aus Wikipedia. Im Einzelfall habe ich (zusätzlich) andere Quellen herangezogen, wie die persönlichen Internetauftritte der Autoren oder ihre Seiten bei den Verlagen.

A

Aydemir, Fatma – Ellbogen

Geboren 1986 in Karlsruhe, Studium der Germanistik und Amerikanistik in Frankfurt am Main, Redakteurin bei der taz und freie Autorin, lebt in Berlin, Ellbogen ist ihr Debütroman

B

Bierach, Barbara – Schweigegelübde

Bogdan, Isabel – Der Pfau

Geboren 1968 in Köln, Studium der Anglistik und Japanologie in Heidelberg und Tokio, arbeitet als Übersetzerin (z.B. Nick Hornby), Autorin und Herausgeberin, Hamburger Förderpreis für literarische Übersetzung (2006) und Literatur (2011), Artist in Residence an der Universität Nanjing (2013), Bloggerin des Jahres (2014, zusammen mit M. Buddenbohm), Mitglied im PEN-Zentrum Deutschland und im Verband deutschsprachiger Übersetzer (VdÜ).

Bourdeaut, Olivier – Warten auf Bojangles

1980 in Nantes geboren, arbeitete in verschiedenen Jobs (Helfer bei der Fleur-de-Sel-Ernte, Hausmeister eines Verlags, Immobilienmakler), ging nach Spanien und schrieb dort sieben Wochen an seinem Debutroman Warten auf Bojangles, bei einem kleinen französischen Verlag publiziert, gewann mehrere Preise, mehrere Monate Platz 1 auf der Bestsellerliste, in zahlreiche Sprachen übersetzt.

Borrmann, Mechtild – Der Geiger

geboren 1960 in Köln, aufgewachsen am Niederrhein, Ausbildungen zur Erzieherin, Gestalttherapeutin sowie Tanz- und Theaterpädagogin, arbeitete als Berufsbetreuerin, in einer Drogenberatungsstelle, mit anfallskranken Kindern, in einer Heimvolkshochschule und in der Gastronomie, Regieassistentin und Choreographin für verschiedene  Tanz- und Theaterprojekte, 2012 Deutscher Krimi Preis für Wer das Schweigen bricht, 2015 Grand prix des lectrices der Zeitschrift Elle für Le Violoniste (Der Geiger) und Nominierung für den Friedrich-Glauser-Preis (für Die andere Hälfte der Hoffnung).

Boyle, Tom Coraghessan – Hart auf hart

Geboren 1948 in Peekskill, New York als Thomas John Boyle, mit 17 gibt er sich selbst den irischen Vornamen nach einem Vorfahren mütterlicherseits, wuchs in schwierigen Verhältnissen auf, studierte Englisch und Geschichte an der State University New York, Doktortitel in englischer Literatur des 19. Jahrhunderts (University of Iowa), Kurse in creative writing, Writers workshop unter der Leitung von John Irving (Mentor), lehrt an der University of Southern California als Professor Englisch, spielt verschiedene Instrumente, vier Jahre Lehrer an einer High School, viele Kurzgeschichten, 15 Romane, basieren oft auf historischen Ereignissen und Persönlichkeiten

Boyne, John – Der Junge im gestreiften Pyjama

Geboren 1971 in Dublin, Irland, Studium am Trinity College in Dublin (Englische Literatur) und an der University of East Anglia in Norwich (Kreatives Schreiben), verfasste fünfzehn Romane und verschiedene Kurzgeschichten, The Boy in the Striped Pyjamas (2006, dt. Der Junge im gestreiften Pyjama, 2007) weltweit mehr als neun Millionen Mal verkauft, von Miramax verfilmt, Jurymitglied der Auszeichnung Das außergewöhnliche Buch des Kinder- und Jugendprogramms des Internationalen Literaturfestivals Berlin, zahlreiche Nominierungen und Auszeichnungen, lebt in Dublin.

C

Comey, James – A higher loyality: Truth, lies, and Leadership

geboren 1960 in Yonkers, New York, aufgewachsen in New Jersey, Studium der Chemie und Religion am College of William & Mary, postgraduales Studium der Rechtswissenschaft an der Law School der University of Chicago, trat 1987 als Staatsanwalt in das US-Justizministerium ein, 2003-2005 stellvertretender Justizminister, ab 2005 Senior Vice President und Chefrechtsberater des Rüstungs- und Technologieunternehmens Lockheed Martin, 2010 bis 2013 Chefjustiziar beim Hedgefonds Bridgewater Associates, ab 2013 Chef des FBI, US-Präsident Trump entließ Comey als FBI-Direktor am 9. Mai 2017 mit sofortiger Wirkung, Comey ist Fellow an der Howard University in Washington und war Professor an der Law School der Columbia University, lebt in Virginia.

D

D’Andrea, Luca – Der Tod so kalt

Geboren 1979 in Bozen, wo er heute noch lebt, journalistische Arbeit (TV-Produktion „Mountain Heroes“; Portrait der Bergrettung für das italienische Fernsehen), Der Tod so kalt ist sein Debütroman.

Dorn, Thea – Deutsch, nicht dumpf

geboren 1970 in Offenbach am Main, richtiger Name Christiane Scherer (Künstlername in Anspielung auf Theodor W. Adorno), Abitur, Gesangsausbildung, Studium der Philosophie und Theaterwissenschaft in Frankfurt, Wien und Berlin, wissenschaftliche Mitarbeiterin an der FU Berlin, Dramaturgin und Autorin am Schauspielhaus Hannover, Dorn schreibt Krimis, Theaterstücke, Drehbücher, aber auch Sachbücher, macht Literatursendungen im TV, seit 2017 amtiert sie als Jurorin beim Bayerischen Buchpreis (bis 2019), Mitglied im PEN-Zentrum Deutschland, zahlreiche Auszeichnungen, lebt in Berlin.