Penelope Fitzgerald – Die Buchhandlung

Quelle: pixabay.com

Wir befinden uns im Jahre 1959 in Hardborough, einem abgeschiedenen Örtchen an der Küste Ostenglands, wo Florence Green eine Buchhandlung aufmachen möchte. Man erfährt nicht viel über die Hintergründe, nur so viel: „Gut acht Jahre ihrer zweiten Lebenshälfte hatte sie nun schon in Hardborough verbracht und von dem sehr kleinen Kapital gezehrt, das ihr verstorbener Ehemann ihr hinterlassen hatte, und seit kurzem überlegte sie, ob es nicht ihre Pflicht sei, sich selbst und womöglich auch anderen klarzumachen, daß sie aus eigenem Recht existiere.“ (S. 9).

Nachdem Florence Green ihren Entschluss gefasst hat, gibt sie sich geradewegs an dessen Umsetzung. Und das ist gar nicht so einfach, denn es gibt nicht wenige Leute in Hardborough, die ihre Idee für verrückt halten. Und das sagen sie Florence auch. Überhaupt scheint sich in Hardborough jeder in jedermanns Angelegenheiten einzumischen, manchmal auf unerträglich aufdringliche Weise. Auch Florence hält ihre Meinung nicht unbedingt zurück, ist aber im Gegensatz zu vielen anderen Dorfbewohnern ein gutwilliger Mensch. Mehrfach im Verlauf der Geschichte werden Florence ihr Mitleid und ihre Gutmütigkeit zum Problem. Und auch ihr Vertrauen in andere Menschen soll sich nicht immer auszahlen.

Von mehreren Seiten werden Florence also Steine (eher riesige Felsbrocken) in den Weg gelegt. Ihr wird Unfähigkeit unterstellt, zum Teil wird sie sogar richtiggehend beleidigt. Doch all diese Angriffe pariert Florence in einer Art und Weise, dass es dem Leser eine wahre Freude ist. Sie lässt sich einfach nicht provozieren und von ihrem Weg abbringen.

Und es ist auch nicht so, dass sie keine Unterstützer hätte. Da sind Mr. Raven und der kauzige, aber liebenswerte Mr. Brundish, ein Bewunderer Florences. Und da ist Christine, ein elfjähriges Mädchen, das in der Buchhandlung aushilft. Christine ist nicht eins von diesen schüchternen, zurückhaltenden Mädchen, wie man sie 1959 vielleicht erwarten würde. Christine sagt, was sie denkt (und das ist nicht immer schmeichelhaft), hält ihre schlechte Laune nicht zurück und hat klare Vorstellungen davon, wie etwas zu laufen hat. Doch Florence kann gut damit umgehen, dass dieses Kind eine Persönlichkeit mit Ecken und Kanten hat. Florence ist eine progressive, liberale Frau, für die Kinder klug und gleichberechtigt sind. (Das ist umso spannender, als Fitzgerald den Roman bereits 1978 geschrieben hat. Ins Deutsche übersetzt wurde er erstmals im Jahre 2000.)

Sehr lesenswert ist auch das Nachwort von David Nicholls, einem englischen Schriftsteller (*1966). Er weist unter anderem auf folgenden interessanten Zusammenhang hin: Es sind gerade die Leute der Arbeiterklasse des Dorfes, die ihrer eigenen Aussage nach kaum an Büchern interessiert sind, die Florence unterstützen. Florences ärgste Gegenspielerin ist dagegen die gebildete Mrs. Gamart, die sich noch dazu für ein Kulturzentrum einsetzt. Das aber nicht, weil ihr an der Kultur gelegen wäre, sondern weil sie sich selber profilieren und Macht ausüben will.

Das ist ein gutes Beispiel dafür, wie Fitzgerald die wahre Natur der Leute entlarvt. Ihre genaue Beobachtungsgabe ist auch die Grundlage für etliche humorvolle Passagen. Fitzgerald schreibt manchmal mit Ironie, manchmal mit Galgenhumor, einfach an vielen Stellen witzig, weil sie den Nagel auf den Kopf trifft: „Aus langer Gewohnheit verwarf Mrs. Gamart die Vorstellung, dass ihr Ehemann in irgendeiner Weise notwendig sein könne.“ (S. 140). Und so kommt der Roman auch wunderbar mit nur rund 150 Seiten aus, ohne dass etwas fehlt.

Florence geht bei ihrem Vorhaben von einer einfachen Prämisse aus: „Wenn man alles gibt, was man hat, muß man doch zum Erfolg kommen.“ Milo, ein junger Mitbewohner aus dem Dorf, dessen wichtigstes Ziel im Leben ist, möglichst wenig Energie zu verschwenden, erwidert: „Das sehe ich nicht so. Jeder muß am Schluß alles geben, was er hat. Alle müssen sterben. Sterben kann man nicht als Erfolg rechnen.“ (S. 133). Ich finde, die beiden sind so etwas wie Gegenspieler. Und leider ist Milos Pessimismus auch eine Art Weissagung.

Eine, wie ich finde, sehr treffende, weitergehende Analyse des Textes findet sich im Nachwort Nicholls. Er scheint ein großer Fan Fitzgeralds zu sein, und ich möchte mich dem Club anschließen.

Fazit:

Ein beeindruckend dichter Roman über eine Frau mit Format. Treffend, humorvoll und traurig zugleich.

Penelope Fitzgerald – Die Buchhandlung – Insel Verlag – aus dem Englischen von Christa Krüger – mit einem Nachwort von David Nicholls