John Boyne – Der Junge im gestreiften Pyjama

Der Junge im gestreiften Pyjama ist ein Jugendbuch, das aus der Sicht eines Neunjährigen namens Bruno erzählt wird. Das Buch liest sich entsprechend flüssig, ohne jedoch sprachlich anspruchslos oder langweilig zu werden.

Worum es geht: Bruno lebt während des Zweiten Weltkriegs in Berlin. Eines Tages kommt er von der Schule nach Hause und erfährt, dass die Familie schon bald umziehen wird. Es hängt irgendwie mit der Arbeit des Vaters zusammen. Bruno ist sehr unglücklich: In Berlin gefällt es ihm sehr gut; sie haben ein schönes Haus in einer schönen Gegend und er will natürlich auch seine Freunde nicht zurücklassen. Aber es nützt alles nichts, schon bald darauf verlassen sie Berlin und ziehen nach Auswisch (so spricht Bruno den neuen Wohnort fälschlicherweise aus).

Es heißt natürlich Auschwitz; das neue Haus der Familie liegt direkt neben dem Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau – durch einen langen, hohen Zaun getrennt. Schnell wird dem Leser klar: Der Vater ist der neue Lager-Kommandant. Bruno dagegen ahnt nicht, was vor sich geht und welche Rolle sein Vater dabei spielt. Er ist kreuzunglücklich in Auswisch, langweilt sich und findet die Menschen hinter dem Zaun allenfalls etwas unheimlich.

Eines Tages wandert Bruno den Zaun entlang bis zu einer sehr abgelegenen Stelle und lernt Schmuel kennen, der auf der anderen Seite auf dem Boden sitzt. Groteskerweise (aber aus Brunos Sicht vielleicht nachvollziehbar) findet Bruno sein eigenes Schicksal vergleichbar mit dem von Schmuel: Beide wurden von ihrem zu Hause weggerissen und an diesen schlimmen Ort verfrachtet. Sie treffen sich von da an jeden Tag am Zaun und reden.

Die Treffen gehen über ein Jahr. Doch obwohl Bruno sensibel ist und auch merkt, wie dünn Schmuel ist und wie schlecht er aussieht, und obwohl es noch mehr Hinweise darauf gibt, dass es den Leuten hinter dem Zaun nicht gut gehen kann, zieht Bruno aus diesen Hinweisen keinerlei sinnvolle Schlussfolgerungen. Er begreift auch nicht, dass der Vater, der das Lager ja leitet, irgendwie dafür verantwortlich sein muss.

Anfangs dachte ich, es geht darum, wie Bruno die Einsicht verarbeitet, dass der von ihm bewunderte Vater systematisch Menschen ermordet. Aber bevor Bruno überhaupt zu irgendeinem Verständnis kommt, ist die Geschichte zu Ende. Bruno stirbt, weil er unter dem Zaun hindurch zu Schmuel ins KZ klettert. Er will seinem Freund helfen, dessen Vater zu finden, der „verschwunden“ ist. Da Bruno von Schmuel einen gestreiften Pyjama, also Lagerkleidung, bekommen hat, wird er von den Soldaten nicht als Sohn des Kommandanten erkannt und mit Schmuel vergast.

Auf der ersten Seite steht, der Junge im gestreiften Pyjama sei eine Fabel. Davon abgesehen, dass keine Tiere vorkommen, frage ich mich: Was ist die Moral dieser Geschichte? Wer zu naiv ist, wird es bitter bereuen? Hilfsbereitschaft zahlt sich nicht aus? Und wieso wird Brunos Schicksal und das seiner Familie am Ende so betont, und nicht das von Schmuel und Millionen anderer Juden?

Im Vordergrund der Geschichte stehen Brunos grenzenlose Naivität, aber auch seine freundliche Offenheit und Unvoreingenommenheit. Sie führen ihn letztlich ins Verderben. Aber diese Eigenschaften waren ja nicht der Grund für den Holocaust. Ich verstehe nicht, was Boyne damit ausdrücken will.

Es ist dem Autor zwar sehr gut gelungen, mich als Leserin emotional anzusprechen, aber eben nur emotional. Wie es zu so etwas unvorstellbar Grausamem wie dem Holocaust kommen konnte, wird meines Erachtens nicht hinreichend thematisiert. Es kommen zwar einige Figuren vor, die Widerspruch äußern, aber mehr auch nicht. Es folgt nichts daraus und Bruno kann dem sowieso nicht die richtige Bedeutung beimessen.

Schließlich denke ich, dass die Geschichte in der Form nicht hätte passieren können. Sie ist nicht plausibel. Das ist zwar für ein gutes Buch nicht generell ein wichtiges Kriterium, aber in diesem Fall meines Erachtens schon. Auch deshalb bin ich mir nicht sicher, ob es als Jugendbuch zum Thema Holocaust wirklich geeignet ist.

Fazit: Ein sehr ergreifend geschriebenes Jugendbuch zum Thema Holocaust, das mich mit einem ratlosen bis ärgerlichen Gefühl zurücklässt.

John Boyne – Der Junge im gestreiften Pyjama – Aus dem Englischen von Brigitte Jakobeit –Fischer

Martin Suter – Der letzte Weynfeldt

Adrian Weynfeldt ist ein Kunstexperte aus gutem Hause. Er hat untadelige Manieren, feste Grundsätze und lebt ein vorhersehbares Leben. Er weiß, dass seine Freunde ihn ausnutzen, aber er tut, was man von ihm erwartet, um niemanden zu enttäuschen. Genau dieser Weynfeldt lernt eine faszinierende, aber leider sprunghafte junge Frau kennen. Lorena ist ein Ex-Model, das sich durchs Leben schnorrt und nach dem ersten Zusammentreffen zunächst wieder aus Weynfeldts Leben verschwindet. Er ist darüber nicht sehr glücklich, aber seine gute Erziehung verbietet ihm, ihr nachzustellen.

Dann passieren mehrere Dinge, die die Geschichte in Fahrt bringen: Ein alter Freund bittet Adrian, ein wertvolles Bild zu verkaufen, Lorena meldet sich überraschend wieder und ein anderer Freund erbittet Geld für einen Neuanfang als Kunstmaler in Polynesien. Damit bahnen sich diverse Probleme an.

Gelungen finde ich die Darstellung des Protagonisten. Suter macht z.B. immer wieder darauf aufmerksam, was Weynfeldt nicht sagt und tut und illustriert damit dessen Charakter umso genauer. Weynfeldt ist gefangen in seinen Routinen und Grundsätzen. Seine Angst vor dem Leben wird durch die Gegenspieler – denen es an Prinzipien mangelt – umso stärker hervorgehoben.

Mir gefällt, wie die drei Handlungsstränge miteinander verwoben werden; daneben ist die Entwicklung Weynfeldts interessant und spannend (wie es in einem guten Roman ja auch sein sollte): Wie geht er mit den neuen Herausforderungen um? Wird er daran wachsen oder scheitern?

Die Auflösung ist überraschend und begeistert mich in besonderer Weise: Weynfeldt bleibt sich selber treu und  wird trotzdem ein anderer. Er ist klüger als erwartet. Eine Genugtuung für den Leser, dem Weynfeldt ans Herz gewachsen ist.

Die Sprache ist klar, flüssig und verständlich; nur manchmal finde ich die Schilderungen der Personen und Orte etwas zu detailliert.

Fazit:

Schnörkellose, unterhaltsame, kluge und überraschende Lektüre.

Martin Suter – Der letzte Weynfeldt – Diogenes

Kent Haruf – Our souls at night

Addie macht Louis einen ungewöhnlichen Vorschlag: Sie möchte seine Gesellschaft, nachts. Sie will mit ihm zusammen im Bett liegen, seine Hand halten und reden. Addie und Louis sind alleinstehend, ihre Partner sind vor einigen Jahren gestorben. Die beiden Nachbarn im Seniorenalter kennen sich so gut, wie man sich als Nachbarn eben kennt.

Mit dem wunderbaren ersten Satz wird der Stein ins Rollen gebracht: „And then there was the day when Addie Moore made a call on Louis Waters. It was an evening in May just before full dark.“

Es entwickelt sich eine tiefe Freundschaft, die später bereichert wird durch die Anwesenheit von Addies Enkelsohn Jamie. Seine Eltern haben sich vorübergehend getrennt und können sich nicht um das Kind kümmern. Addie und Louis machen es sich zur Aufgabe, dem durch die ungewohnte Situation aufgewühlten Jungen ein schönes zu Hause zu bieten. Und Jamie blüht auf. Alles wäre also wunderbar, wäre da nicht Addies Sohn Gene (Jamies Vater), der gegen die Verbindung seiner Mutter mit Louis ist und Jamie in Gefahr wähnt.

Our souls at night ist ein kurzes Buch mit einer sanften Sprache. Einfache Begebenheiten werden ohne große Aufregung erzählt, aber jede dieser Begebenheiten hat eine Bedeutung, erhellt die Beziehung zwischen Addie und Louis, zeigt ihr Verantwortungsgefühl gegenüber denen, die sie lieben, erklärt die Vergangenheit der beiden, deren Leben in vielerlei Hinsicht ein Kompromiss war. Sie haben Fehler gemacht, die sie nicht wieder gutmachen können, aber sie sind nicht verbittert deswegen. Sie genießen die gemeinsame Zeit, die Gegenwart des anderen, die Wahrhaftigkeit ihrer Freundschaft.

Das Buch lebt von dieser Wahrhaftigkeit. Es braucht keine besonderen stilistischen Kniffe. Haruf erzählt einfach, wie es ist, und das ist gut so.

Ich habe das Buch auf Englisch gelesen, was in Ordnung war, da es nicht sonderlich lang und nicht sehr kompliziert geschrieben ist.

Fazit:

Eine wunderschöne Geschichte über zwei Menschen, die es wagen, ehrlich zu sein, sich zu öffnen und ein Risiko einzugehen.  Die damit belohnt werden, einen Seelenverwandten zu finden. Die zwar nicht gefeit sind vor den Unbill des Lebens, die schwere Entscheidungen treffen müssen. Die trotz allem einen Weg finden, ihre Freundschaft zu erhalten.

Kent Haruf – Our Souls at night – Picador