D. E. Stevenson – Stich ins Wespennest

Quelle: pixabay.com

Barbara Buncle lebt in den 1930er Jahren in dem kleinen englischen Dorf Silverstream. Als ihr das Geld ausgeht, sucht sie nach neuen Einnahmequellen und beschließt, ein Buch zu schreiben. Da sie nach eigenen Aussagen überhaupt keine Fantasie hat, schreibt sie kurzerhand einen erschütternd realistischen Roman über die Mitbewohner des Dorfes. Sie bietet das Manuskript einem Verleger an, der einen Bestseller wittert.

Es kommt zur Veröffentlichung von Der Störenfried unter einem Pseudonym. Das Buch von „John Smith“ schlägt ein wie eine Bombe. Sehr schnell erkennen sich die Dorfbewohner in den Figuren der Geschichte wieder und sind zum Teil „not amused“.  Die unsägliche Mrs. Featherstone Hogg startet gar einen Feldzug gegen Unbekannt. Sie will wissen, wer John Smith ist, um ihn nach der Enttarnung auspeitschen zu lassen.  Colonel Weatherhead soll das übernehmen, doch der weiß noch gar nichts von der ihm zugedachten Aufgabe. Nichts liegt ihm ferner als John Smith zu verletzen, aber das interessiert sie nicht.

Auf der Rückseite des Buches wird die Zeitschrift Freundin Donna zitiert mit dem Resümee „Herrlich!“, und genau das ist es. Ein herrlich witziges Buch über mehr oder weniger sympathische Leute und ihr Zusammenleben. Aber auch darüber, wie sich die Dorfbewohner durch die Lektüre des Buches verändern. Da finden Paare zusammen oder begreifen endlich, wie furchtbar der Ehepartner wirklich ist, unfreundliche Ehemänner wandeln sich zu erträglichen Zeitgenossen, und selbst Barbara Buncle bleibt nicht dieselbe. Der Störenfried hält ihnen allen einen Spiegel vor und bringt Entwicklungen in Gang, die es ohne das Buch nicht gegeben hätte. Was dem Ganzen die Krone aufsetzt, und das im positiven Sinne, ist die Tatsache, dass das Buch schon in den 1930er Jahren geschrieben wurde. D. E. Stevenson lebte von 1892 bis 1973 und scheint ein rechter Freigeist, aber auch sehr kinderlieb gewesen zu sein.

Gegen Ende fiel meine Begeisterung für den Roman etwas ab. Die Geschichte wurde stellenweise unwahrscheinlich, konventionell und kitschig. Und das, obwohl Stevenson diesen Aspekt selbst in ihrer Geschichte thematisiert. Alles in allem wird dieses Manko aber durch den Rest der Geschichte mehr als wettgemacht, und sollte niemanden davon abhalten, Stich ins Wespennest zu lesen. Auch das umfangreiche Personal braucht niemanden zu stören. Zum einen gibt es am Ende des Buches ein Personenregister, zum anderen kristallisieren sich die entscheidenden Persönlichkeiten nach ein paar Seiten problemlos heraus.

 Fazit: Wie schon gesagt: Herrlich!

D. E. Stevenson – Stich ins Wespennest – Goldmann – aus dem Englischen neu übersetzt von Thomas Stegers