Trevor Noah – Born a crime

Trevor Noah ist Moderator der „Daily Show“, einer politischen Satiresendung auf Comedy Central. Er wurde 1984 in Johannesburg geboren und ist Sohn einer südafrikanischen Mutter vom Stamme der „Xhosa“ und eines Schweizers. Eigentlich waren Beziehungen zwischen Schwarzen und Weißen zu dieser Zeit in Südafrika verboten, eine Haftstrafe von bis zu 5 Jahren drohte. So erklärt sich der Titel: „Born a crime“.

Trevor Noah schildert in dem Buch seine Kindheit und Jugend in Südafrika. Seine Mutter nimmt hier eine besondere Stellung ein, da die engere Familie eine ganze Weile lang nur aus ihnen beiden bestand. Sie scheint eine bemerkenswerte Frau zu sein; sehr religiös, eigenwillig, stur, einfallsreich, klar, furchtlos – auch da, wo sie es eigentlich nicht sein sollte (S. 13). Noahs leiblicher Vater nimmt keine so große Rolle in dem Buch ein, auch wenn ihm ein Kapitel gewidmet ist. Letzteres zeigt aber, dass trotz dessen physischer Abwesenheit eine positive Beziehung zu Noah vorhanden ist.

Trevor Noah erzählt im Plauderton und mit viel Humor (aber niemals platt) sehr reflektiert über eine harte Kindheit, die durch Verzicht, Strenge, Ausgrenzung und Gewalt gekennzeichnet war. Er sieht sich selbst und sein Leben dabei sehr klar, er ist nicht anklagend oder bedauernd, er versucht nicht, sich in einem besonderen Licht dastehen zu lassen. Auch  der Begriff „Moral“ kam mir beim Lesen nie in den Sinn, auch wenn das beim Thema Apartheit vielleicht naheliegt. Noah zeigt eher auf, wie absurd, widersprüchlich, unlogisch, verrückt das ganze Konzept ist. Der Ton des Buches – Humor gemischt mit Herz und analytischem Verstand –  illustriert vielleicht, wie er es schaffen konnte, unter den gegebenen Voraussetzungen der zu werden, der er ist.

Man erfährt, was es heißt, als Schwarzer (oder allgemeiner: Nicht-Weißer) während der Zeit der Apartheid in Südafrika gelebt zu haben, aber auch, was die Aufhebung der Apartheid für neue Probleme brachte. Noah weist an mehreren Stellen auf typische Eigenheiten der Weißen und Schwarzen hin, auf das gegenseitige Nicht-Verstehen dieser Eigenschaften und zu welchen skurrilen und schlimmen Missverständnissen es führen kann.  Er zeigt aber auch auf, wie es ist, als „mixed person“ zwischen mehreren Welten aufzuwachsen. Noah selbst ist ja weder schwarz noch weiß, sondern „colored“, aber selbst in dieser Gruppe fühlt er sich nicht recht akzeptiert. Er kommt (nicht zuletzt, weil er viele Sprachen spricht) zwar in vielen Welten klar, gehört aber nirgendwo richtig dazu. Spannend fand ich, wie er seinen Weg findet, damit umzugehen.  Er findet eine „Nische“, wird zu einem „Chamäleon“, das zwischen den Gruppen hin und her „schwebt“. Er mischt sich unter die Leute, kann mit allen gut – den Sportlern, den Computernerds, den Kindern aus den Townships. Er erzählt Geschichten, macht Witze (S. 140). Er versucht nicht, für die ganze Person, die er ist, akzeptiert zu werden, sondern nur für das, was er mit den anderen teilen will, und das ist der Humor: “You don’t ask to be accepted for everything you are, just one part of yourself that you’re willing to share. For me it was humor. I learned that even though I didn’t belong to one group, I could be a part of any group that was laughing.” (S. 141). Kein Wunder vielleicht, dass er Comedian und Alleinunterhalter geworden ist.

Was mich am meisten beeindruckt hat, ist Noahs Resilienz, also seine Widerstandsfähigkeit gegen die Widrigkeiten seines Lebens. Die Fähigkeit, nicht zu verzweifeln, nicht verbittert zu werden, Mut zu haben. Hier spielt die Mutter wahrscheinlich eine große Rolle, die Noah Bildung mitgegeben hat und wohl das Gefühl, wertvoll zu sein. Zum Nachdenken gebracht hat mich in diesem Zusammenhang speziell die Tatsache, dass Noah diese Resilienz trotz der vielen Prügel, die er (auch von seiner Mutter) einstecken musste, erworben hat. Ich glaube, die Lösung liegt darin, dass die Mutter nicht im Zustand äußerster Wut gehandelt hat, sondern das Schlagen eine disziplinarische Maßnahme war (S. 84-85). Wenn ein Kind von einem wütenden Erwachsenen geschlagen wird, einem Erwachsenen, der „außer sich“ ist, hat es Todesangst. Über die Prügel seines späteren Stiefvaters schreibt Noah dementsprechend: „In all the times I received beatings from my mom, I was never scared of her. … The first time Abel hit me I felt something I had never felt before. I felt terror.“ (S. 262). Und dann: „I felt like there was something inside him that wanted to destroy me.“ (S. 264). Noah berichtet, dass viele schwarze Eltern ihre Kinder schlagen. Ich verstehe es so, dass die Prügelstrafe eingesetzt wird in der Hoffnung, das Kind adäquat auf eine für es ungerechte Welt vorzubereiten: „You get that with a lot of black parents. They’re trying to discipline you before the system does. “ (S. 227). Ob diese Strategie der Vorbereitung wirklich funktioniert, sei mal dahin gestellt, aber es hilft vielleicht, die Haltung der Eltern zu verstehen. Wobei – und auch das finde ich bemerkenswert – die Mutter später von der Prügelstrafe als Disziplinierungsmaßnahme abkommt (S. 262).

Kennzeichnend für die Beziehung zwischen Mutter und Sohn ist meines Erachtens die folgende Situation: Noah ist nach einer Prügelstrafe in seinem Zimmer und weint. Die Mutter kommt herein und fragt, ob er zum Essen kommt. Sie müssen sich beeilen, wenn sie später zusammen Rescue 911 im Fernsehen schauen wollen. Noah antwortet:  “What? What kind of psychopath are you? You just beat me!” (S. 85). Natürlich weiß ich nicht, ob das wirklich seine Antwort war, aber der Tonfall zeigt, dass Noah keine Angst vor seiner Mutter hatte und sich mit ihr auseinandergesetzt hat (andere Episoden legen das auch nahe).

Noah ist ein Junge, der Regeln auf ihre Stichhaltigkeit hin prüft. Wenn er eine Regel ungerecht findet, setzt er alles daran, zu seinem Recht zu kommen. Und hier ist die Mutter oft an seiner Seite und nimmt ihn in Schutz gegenüber Autoritäten. Auch das ist vielleicht ein Grund für Noahs Resilienz: Seine Mutter versteht seine Logik und unterstützt ihn. Sie lebt ihm vor, was es heißt, keine Angst vor Autoritäten zu haben und geistig unabhängig zu sein. Das hält sie aber leider nicht davon ab, einen alkoholabhängigen und gewalttätigen Mann zu heiraten, für den sie sich sehr einsetzt, und der sie später fast umbringt. Völlig unfassbar für mich auch: Die Polizei hilft Noahs Mutter nicht. Sie will ihren Mann anzeigen, aber die Polizisten auf der Wache raten ihr, sich mit ihm zu arrangieren. Sicher hat sie ihn wütend gemacht und ist selber schuld. Noah resümiert: „They were men first, and police second.“ (S. 257). In einem System, in dem die Männer zusammenhalten, hat eine Frau, die von ihrem Mann geschlagen wird, keine Chance. Noah versteht lange nicht, warum seine Mutter den Vater nicht einfach verlässt. Er denkt, sie hat eine Wahl. Aber später versteht er, dass das nicht stimmt (S.272).

Einen letzten Punkt würde ich gerne erwähnen, und zwar Noahs (humorvolle) Art, seine Lebensweisheiten herzuleiten: Was bedeutet es zum Beispiel, jemanden zu lieben? Hier kommt sein Hund Fufi ins Spiel. Auch scheint die Sache mit den Mädchen anfangs wohl etwas schwierig gewesen zu sein, was Noah in drei gesonderten Kapiteln darstellt. Ein anderes Kapitel handelt von seiner Zeit in Alexandra. Noah beschreibt sehr plastisch, was es heißt, in diesem Township zu leben. Beeindruckt haben mich seine Ausführungen zum Thema „Kriminalität“, die dort zum Leben dazugehört. Was heißt es eigentlich, kriminell zu sein? Und wie hängt die Definition mit der Lebenssituation zusammen?

Fazit:

Ich kann es wohl kaum verhehlen, dass mir das Buch sehr gut gefallen hat. Trotz Englisch gut zu lesen, voller Humor, ergreifend, berührend,  sachlich informativ, persönlich lehrreich.

Trevor Noah – Born a crime – Spiegel & Grau