E-H

Die Informationen zu den einzelnen Autorinnen und Autoren stammen im Wesentlichen aus Wikipedia. Im Einzelfall habe ich (zusätzlich) andere Quellen herangezogen. Diese sind jeweils angegeben.

E

Echenoz, Jean – 14

Geboren 1947 in Orange, Frankreich, Studium der Soziologie und des Bauwesens, internationale Bekanntheit durch den Roman „Ich gehe jetzt“ (1999), lebt seit 1970 in Paris, war mit der deutschen Autorin und Übersetzerin Anne Weber verheiratet

Edschmid, Ulrike – Ein Mann, der fällt

Geboren 1940 in Berlin, aufgewachsen auf der Burg Schwarzenfels in der Rhön, Studium der Literaturwissenschaften an der Freien Universität Berlin, Studium an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin, Engagement in der Studentenbewegung, Mitbegründerin der ersten Berliner „Kinderläden“, arbeitete für kurze Zeit als Lehrerin, erste literarische Arbeiten und Rundfunksendungen ab Mitte der 1980er Jahre, literarisches Werk bewegt sich an der Schnittstelle zwischen Biographie, Zeitgeschichte und Fiktion, Das Verschwinden des Philip S. : Johann-Jacob-Christoph von Grimmelshausen-Preis (2013), Preis der SWR-Bestenliste (2013), Johann Friedrich von Cotta-Literatur- und Übersetzerpreis der Landeshauptstadt Stuttgart (2014), 2015 Stipendium des Berliner Senats, lebt in Berlin.

Einzlkind – Billy

Pseudonym eines unbekannten männlichen deutschsprachigen Bestseller-Autors, möglicherweise handelt es sich um den Verleger der Edition Tiamat, Klaus Bittermann, die Webseite des Autors gibt nicht viel mehr Aufschluss über dessen Identität, bisher drei Romane: „Harold“, „Gretchen“ und „Billy“

F

Fitzgerald, Penelope – Die Buchhandlung

Geboren 1916 in Lincoln, England, als Penelope Knox, gestorben 2000 in London, Studium an der Universität Oxford, während des 2. Weltkrieges Mitarbeiterin der BBC, in den 60er Jahren Dozentin an der Italia Conti Academy of Theatre Arts, Lehrerin an einer Londoner Schule, Mitarbeiterin in einer Buchhandlung, schriftstellerische Tätigkeit begann erst 1975, 1995 erschien ihr bekanntester Roman, Die blaue Blume, über die Liebesbeziehung zwischen Novalis und Sophie von Kühn, 1997 National Book Critics Circle Award for Fiction (als erste nicht-amerikanische Schriftstellerin)

G

Glattauer, Daniel – Die Wunderübung

Geboren 1960 in Wien, Studium der Pädagogik und Kunstgeschichte, Journalist für Die Presse und Der Standard (Gerichtsreportagen, Feuilleton, vor allem aber Kolumnen), sein Roman Der Weihnachtshund wurde 2004 für das Fernsehen verfilmt, sein Roman Darum 2007 fürs Kino, Durchbruch 2006 mit dem Roman Gut gegen Nordwind, der im selben Jahr für den Deutschen Buchpreis nominiert wurde, Bühnenfassung 2009 uraufgeführt, Die Wunderübung 2015 am Wiener Theater uraufgeführt, Glattauers Werke wurden in über 35 Sprachen übersetzt.

Gore, Al – Truth to Power

Geboren 1948 in Washington CD als Albert Arnold „Al“ Gore Jr.,  wohlhabende und politisch aktive Familie, 1965-1969 Harvard College (Abschluss: Bachelor of Arts), Studium an der Vanderbilt University in Nashville (Theologie und Jura, ohne Abschluss), ab 1971 Berichterstatter für die Militärzeitung im Vietnamkrieg,  1977-1985 Abgeordneter im Repräsentantenhaus bzw. Senat im Bundesstaat Tennessee, 1988 und 2000 Präsidentschaftskandidatur,  1993-2001 unter Bill Clinton 45. Vizepräsident USA, 2006 Dokumentarfilm An Inconvenient Truth, 2007: Oscar (bester Dokumentarfilm), Start des Climate Reality Project, Friedensnobelpreis, Beteiligungen an verschiedenen Firmen im  Nachhaltigkeitssektor (Kritik: persönliche Vorteile durch verschärfte Klimagesetzgebung?), Gastprofessuren an der University of California, der privaten Fisk University und der Middle Tennessee State University, weitere Veröffentlichungen und Preise.

H

Haruf, Kent – Our souls at night

Geboren 1943 in Pueblo, Colorado, gestorben 2014 in Salida, Colorado, Sohn eines methodistischen Pfarrers, 1965 Graduation an der Nebraska Wesleyan University, 1973 Master of Fine Arts im Iowa Writers’ Workshop an der University of Iowa, Lehrer an einer Highschool, Assistant Professor für Literatur an der Nebraska Wesleyan University, Gastdozent an der Southern Illinois University, Whiting Award für The Tie That Binds (1984), Plainsong 1999 auf der Shortlist des National Book Award for Fiction, 2006 Dos Passos Prize,  2014 Folio Prize, Romane Eventide und Benediction für die Bühne adaptiert, Our Souls at Night erschien 2015 postum,  seit 2017 jährliches literarisches Festival zu Ehren Harufs in seiner Heimatstadt Salida.

Hermann, Judith – Lettipark

Geboren 1970 in Berlin, begann ein Germanistik- und Philosophie-Studium, Besuch der Berliner Journalistenschule und Praktikum in New York, 1997 Teilnahme an der Autorenwerkstatt Prosa im Literarischen Colloquium Berlin, im selben Jahr Alfred-Döblin-Stipendium der Akademie der Künste in Berlin, entdeckte bald die Kurzgeschichte als ihr liebstes Genre, 1998 erster Prosaband Sommerhaus, später. 2003 Nichts als Gespenster, 2014 erster Roman: Aller Liebe Anfang, Hermanns Werke wurden in zahlreiche Sprachen übersetzt, Mitglied im PEN-Zentrum Deutschland, 1999: Bremer Literaturförderpreis, Hugo-Ball-Förderpreis, 2001: Kleist-Preis, 2009: Friedrich-Hölderlin-Preis der Stadt Bad Homburg,  2014: Erich-Fried-Preis, lebt in Berlin.

Hettche, Thomas – Pfaueninsel

Geboren 1964 in Treis (Landkreis Gießen), Studium der Germanistik, Filmwissenschaften und Philosophie an der Johann Wolfgang von Goethe-Universität Frankfurt am Main, lebt nach diversen Auslandsaufenthalten in Berlin und der Schweiz, mehrere Romanveröffentlichungen (Debut „Ludwig muss sterben“, 1989), auch als Journalist tätig (Kritiken, Reportagen, Essays), zahlreiche Stipendien und Auszeichnungen (u.a. Short List zum Deutschen Buchpreis mit Pfaueninsel), Juror Ingeborg-Bachmann-Wettbewerb, div. Lehraufträge und Dozenturen, Mitglied Pen-Zentrum Deutschland und Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung.